Blog vom 20.10.2021
   2    Hurtiger

Im Altbestand ist es derzeit sehr ruhig. Die teils nervigen Mails bleiben im Moment aus. Möglicherweise wurden diese Scammeridentitäten stillgelegt.

Einigen Damen hatte ich den Vorschlag gemacht, sich in Moskau abends in die Kneipen zu begeben und etwaigen Männern einen schönen Abend zu bescheren. So ein Abend kann einiges an Geld einbringen. Da ich gerne konstruktiv unterwegs bin, habe ich mit Vorschläge zum Gelderhalt nicht gegeizt. Gedankt wird es mir allerdings nicht. Dann und wann bekomme ich unschöne Mails zurück, in denen ich als Psychopath deklariert werde. Kann ich so nicht verstehen. :-)

Somit bin ich sehr gespannt, ob meine alten Bekanntschaften sich nochmal melden. Im Übrigen ist eine Dame davon die Titelheldin der ersten Story, die intern unter der Vorgangsnummer 19118 geführt wird.

Ansonsten ist das Potenzial an neuer Nerverei sehr hoch, denn Vladimir mit seinen besoffenen Aushilfstrotteln hat in den vergangenen Tagen ordentlich neue Mailadressen rausgehauen.


Scheinbar hat Google nun die Zwei-Faktor-Authentifizierung im Blick. Mein privater Hauptgoogle-Account wird ab dem 26.10.2021 auf dieses Verfahren zwangsweise umgestellt. Nun hoffe ich, dass nicht auch Yahoo oder andere Mailprovider auf diese blöde Idee kommen. Meine Jagdmailadressen bei Google bzw. Gmail habe ich im Sommer fast alle gelöscht. Einige sind noch aktiv und für die Jagd nach Scammern bislang sehr wichtig. Es wäre echt schade, wenn ich diese Mailkonten verlieren würde, sollte es bei der neue Art der Authentifizierung notwendig sein, eine Handynummer zu hinterlegen. Ich hoffe, dass die Hinterlegung einer Mailadresse ausreichend ist bzw. bleibt.

Ich werde das weiter beobachten. Allerdings ist es gut, dass mein mögliches Dilemma auch das Dilemma der Scammer sein könnte. Inwiefern Handynummern beliebig in Google-Konten benutzt werden können, ist mir noch nicht ganz klar. Es könnte also sein, dass die Gmail-Konten bei den Scammern nicht mehr so beliebt sein werden.

Hurtiger, am 20.10.2021